Shockheaded Peter

Junk-Oper nach Motiven aus "Der Struwwelpeter" // Musik: The Tiger Lillies, Autoren: Phelim McDermott und Julian Crouch, Übersetzung: Andreas Marber


Verfügbar ab: 21.09.2019
4 Schauspieler*innen, mit Live-Band
Gastspielhonorar: 7.000 Euro (zzgl. Nebenkosten)
1844 verfasste der Frankfurter Kinderarzt und Psychologe Heinrich Hoffmann die literarische Grundlage für diesen „kinderkurranzenden Moritatenbilderbogen“ (FAZ). Zappelphilipp, Suppenkaspar oder Hanns Guck-in-die-Luft heißen die traurigen Helden, die bald in jedem Kinderzimmer berüchtigt waren und bis heute der „schwarzen“ Pädagogik ihre gemalten Gesichter geben. Paulinchen, Konrad, Friederich entkommen in diesen gruseligen Erziehungsgeschichten ihrem Schicksal ebenso wenig wie die schwarzen Buben, der böse Robert oder eben der struwwelige Peter. Eigentlich hatte Hoffmann nach einem Buch für seinen Dreijährigen zu Weihnachten gesucht, kein rechtes gefunden und kurzerhand selbst Geschichten in ein Heft geschrieben. Er schuf mit |Der Struwwelpeter einen Klassiker der deutschen Kinderbuchliteratur, ein Buch, welches Generationen das Fürchten lehrte und zu vielen Adaptionen Anlass gab. Immerhin ließ Hoffmann seinerzeit noch einige seiner Helden überleben und hatte weltweiten Erfolg.

An den konnten Phelim McDermott und Julian Crouch durchaus anschließen, als sie sich 1998 des Stoffes annahmen. Ihre groteske Überzeichnung in The Ultimate Shockheaded Peter ließ allerdings keine Überlebenden mehr zu. Ihr Blick führt weg von den Ungezogenheiten des 19. Jahrhunderts, hin zu einem anarchischen auf die Gegenwart: die erweiterte Kampfzone der Familie. The Tiger Lillies schrieben dem Text eine Musik zwischen Bänkelgesang und Zirkus. Mehrfach preisgekrönt, durchgeknallt und mitreißend.
Aufführungstermine
  • 21.09.2019 20.00 h  – Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus