Förderprogramme

Wir haben hier eine Kurz-Übersicht verschiedener Fördermöglichkeiten als Ideensammlung zusammengestellt, die ggf. auch für unsere Gastspielorte bzw. die entsprechenden Programmtheater interessant sein könnten. Bitte beachten Sie, dass diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat und der/die jeweils mögliche Antragsteller*in bzw. Projektträger*in variiert (z. B. Kommune oder Theater).


Kultursekretariat NRW Gütersloh

Das Kultursekretariat NRW Gütersloh fördert Projekte seiner Mitgliedsstädte aus den unterschiedlichsten Kunst- und Kultursparten. Für Programmtheater sind u. a. folgende Beispiele im Rahmen der Theater-Förderung relevant:

Heimwärts
Gegenwartsdramatik
Junges Theater

Weitere Informationen unter: Kultursekretariat NRW Gütersloh


„Bestandsaufnahme Bespieltheater“ (in Planung)

Das Land will die Bespieltheater bzw. Programmtheater als Bühnen ohne feste Ensembles erstmals in ihrer künstlerischen Qualität stärken. Hierfür ist aktuell in enger Kooperation zwischen dem Kulturministerium und dem Kultursekretariat NRW Gütersloh eine „Bestandsaufnahme Bespieltheater“ in Planung: „Bei der Erarbeitung eines bedarfsgerechten Förderkonzepts wird das Land die qualitative und infrastrukturelle Vielfalt in der Bespieltheaterlandschaft berücksichtigen.“ (Zweiter Kulturförderplan 2019-2023, Seite 15)

Weitere Informationen unter: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW


Bildungspartner NRW „Bühne und Schule“

Seit 2005 fördert Bildungspartner NRW die Zusammenarbeit von Schulen mit kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen. In allen Lernbereichen sollen außerschulische Partner den Fachunterricht bereichern.

Weitere Informationen unter: Bildungspartner NRW


Kulturrucksack NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen hat dieses Landesprogramm gemeinsam mit Kommunen und Kultureinrichtungen auf den Weg gebracht. Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und 14 Jahren kostenlose oder deutlich kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen.

Weitere Informationen unter: Kulturrucksack NRW


„Kultur macht stark“

Durch die außerschulische, freiwillige Beschäftigung mit kulturellen Inhalten und Begegnung mit Kulturschaffenden sollen sich gerade für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche neue Zugänge zur Bildung eröffnen. Mit den Bündnissen für Bildung formieren sich lokale Netzwerke von Akteur*innen der Kultur-, Bildungs- und Jugendarbeit mit dem Ziel, vor Ort dauerhaft Unterstützungs- bzw. Bildungsangebote zu etablieren.

Unter dem Titel Zur Bühne organisiert der Deutsche Bühnenverein lokale Bündnisse für Bildung. Federführende Bündnispartner müssen professionell betriebene Theater oder Orchester sein, die über eine für die Angebote notwendige Infrastruktur und eigenes theaterpädagogisches Personal verfügen.

Weitere Informationen unter: Kultur macht stark


Landeszentrale für politische Bildung

„Demokratie leben“ ist Motto der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen. Mit Veranstaltungen, Büchern und digitalen Medien, aber auch mit Fördermitteln unterstützt die Landeszentrale für politische Bildung NRW Bürger*innen, demokratische Institutionen, Mahn- und Gedenkstätten u. a. bei dem Prozess „Demokratie zu leben“.

Weitere Informationen unter: Landeszentrale für politische Bildung


Förderfonds „Kultur & Alter“

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Förderfonds „Kultur & Alter“ Projekte, die zeitgemäße Formen der Kulturarbeit mit älteren Menschen erproben. Zentrale Ziele sind die Stärkung der Kreativität und die Entwicklung der Kulturellen Bildung älterer Menschen. Projektanträge können beim Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion gestellt werden.

Weitere Informationen unter: Förderfonds „Kultur & Alter“


TANZLAND

TANZLAND ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der Projektträgerschaft des Dachverbandes Tanz Deutschland. Das Pilotprojekt setzt mit Gastspielkooperationen zwischen Programmtheatern und zeitgenössischen Tanzensembles einen neuen Akzent in der Tanzförderung. Die Sichtbarkeit des zeitgenössischen Tanzes soll auch jenseits der Zentren aufgebaut und gestärkt und damit die Bildung eines neuen Publikums in den Regionen langfristig ermöglicht werden.

Weitere Informationen unter: TANZLAND


NPN – Nationales Performance Netz

Das „Nationale Performance Netz“ ist ein Förderprogramm, dessen Ziel der Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands ist. Hiermit sollen Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen geschaffen werden. Im Rahmen dessen können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden.

Weitere Informationen unter: NPN – Nationales Performance Netz


„Dritte Orte“

Mit dem Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ sollen sowohl die Entwicklung neuer konzeptioneller Ansätze für die kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum als auch deren Umsetzung gefördert werden. Dritte Orte sind Plätze des Zusammentreffens und bieten Menschen die Möglichkeit der Begegnung mit Kunst und Kultur in ländlichen Räumen. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW fördert die Konzeptentwicklung und -umsetzung für solche Orte der Begegnung.

Weitere Informationen unter: Dritte Orte


„TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“

Mit TRAFO hat die Kulturstiftung des Bundes 2015 ein bundesweites Programm ins Leben gerufen, das ländliche Regionen dabei unterstützt, ihre Kulturinstitutionen für neue Aufgaben zu öffnen. Der Name TRAFO steht für Transformation. Das Programm will dazu beitragen, die Bedeutung der Kultur in der öffentlichen Wahrnehmung und die kulturpolitischen Strukturen in den Kommunen und Landkreisen dauerhaft zu stärken.

Weitere Informationen unter: TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel


REGIONALEN

Die REGIONALEN sind Strukturfördermaßnahmen für ausgewählte Regionen in den Bereichen Stadt, Landschaft, Kultur und Wirtschaft. Den Gemeinden, Städten und Kreisen bietet die Landesregierung Nordrhein-Westfalen alle drei Jahre die Möglichkeit, wegweisende und gemeinsame Projekte durchzuführen.

Weitere Informationen unter: REGIONALEN