Gute Nachbarn

Schauspiel von Will Eno


Verfügbar ab 27.01.2019
Deutschsprachige Erstaufführung
Gastspielhonorar: 6.000 Euro (zzgl. Nebenkosten)
Eine ländliche anonyme Stadt irgendwo in der Nähe der Berge. Die guten Nachbarn – das sind Bob und Jennifer Jones und das Paar John und Pony Jones. Sie erscheinen zunächst wie zwei ganz normale Paare, die ganz zufällig den gleichen Nachnamen tragen. Die neu dazu gezogenen Jones stellen sich den alten Jones vor. Das Gespräch plätschert dahin, Sätze fallen wie in einer lauen Sommernacht ohne wirklichen Bezug. Die Banalität des Normalen wird irritiert durch den Umstand, dass der Autor Bob Jones mit einer fiktiven neurologischen Erkrankung ausstattet, die sich bald auch auf den neuen Nachbar John Jones auszuweiten schient. Die Krankheit, deren Ursache unbekannt ist, beeinflusst die Aufmerksamkeitsspanne, die Geduld, die Motorik, und so begeben sich die beiden Männer auf die Suche nach ihren verloren gegangenen Gedanken und Wörtern.
„Gute Nachbarn“ ist ein Spiel über Stagnation, über Lebenszufriedenheit und über die Unfähigkeit zu kommunizieren. Will Eno konfrontiert uns mit der Banalität des Lebens und der Spannweite des Todes, es ist ein Nachdenken darüber, was passiert, wenn wir nicht die richtigen Worte finden können, um uns selbst oder die ganze Welt zu erklären. Welche Ausdrucksformen bleiben, wenn unsere Reden keinen Sinn ergeben und stiften können?

2014 erhielt der Autor für sein Stück den Drama Desk Special Award, es wurde als bestes Stück der Saison am Broadway gekürt.
Aufführungstermine folgen.