Die kurze Geschichte der Menschheit

Uraufführung


Verfügbar ab: 10.11.2018
Eine Weltuntergangsrevue
4 Schauspieler*innen und Live-Band
Gastspielhonorar: 5.500 Euro (zzgl. Nebenkosten)
Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine zum anderen: „Du siehst aber schlecht aus!“. Der andere: „Ja, mir geht‘s auch nicht gut, ich habe ‚homo sapiens‘“. Sagt der erste: „Mach‘ dir nichts draus, das hatte ich auch mal, das geht vorbei!“
Doch der Planet Erde beherbergt schon eine ganze Weile die Gattung Mensch. Und da der Mensch weder mit vielen Muskeln noch mit einem dicken Fell versehen ist, muss sein Gehirn mehr leisten. Hier nimmt das Verhängnis seinen Lauf, denn von der Keule bis zur Atombombe haben sich die Menschen allerhand ausgedacht und die Welt mehr und mehr in Besitz genommen. Die Gegenwart schließlich ist die erste Ära in der Geschichte der Erde, die komplett und unumkehrbar von der Spezies Mensch beeinflusst ist.

Der israelische Historiker Yuval Noah Harari hat in seinem Bestseller „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ erzählt. Hing schon bei den Neandertalern der Höhlensegen schief? Hätte Kolumbus Amerika besser nicht entdeckt? Sollte man das Fliegen nicht lieber den Vögeln überlassen? Ist jeder kleine Schritt für die Menschheit ein Sprung in den Weltuntergang? Inspiriert von Hararis Buch nimmt die „Weltuntergangsrevue“ hunderttausend Jahre Menschheitsgeschichte in neunzig Minuten aufs Korn.
Besetzung
  • Autor Sebastian Zarzutzki
Aufführungstermine
  • 10.11.2018 20.00 h  – Rheinisches Landestheater - Schauspielhaus